heilpraktiker Praxis Diane schlederer in erlangen  

MDer ganze Mensch im Mittelpunkt!

"Das Wissen hat Grenzen. Das Denken nicht." (Albert Schweitzer)

 

Administration

Atom

2019-05-11

Arthrose - was nun?

Bei einer Arthrose, auch Gelenkverschleiß genannt, wird die Knorpelschicht zerstört.

Die Knochen reiben aufeinander, durch diesen mechanischen Reiz wird eine Entzündung ausgelöst, was wiederum Schmerzen und Bewegungseinschränkung zur Folge hat.
Am häufigsten betroffen sind Hände, Knie und Hüfte.

Was tun?

1) Ursache herausfinden und beheben
    Wie? Heilpraktiker aufsuchen, der Dorntherapie gelernt hat.
    Dieser wird gezielt an der Ursache arbeiten und Selbsthilfeübungen mit nach Hause
    geben.
2) Faszientherapie
3) Ernährung anpassen
4) Gewichtsmanagement, sofern erforderlich
4) Entzündungshemmende Mittel, z. B. täglich Kurkuma und Leinöl
5) Knorpelaufbau
6) Geduld, Geduld, Geduld!
    Genesungsdauer ist abhängig vom Arthrosestadium


Verschiedene Stadien der Arthrose:

Frühstadium
Oft ist der Knorpelschaden zunächst nur auf eine kleine Fläche von vielleicht zwei Quadratzentimetern begrenzt. Außerdem ist er noch oberflächlich.
Die Knochenbezirke unter dem erkrankten Knochen verändern sich und sind ab diesem Zeitpunkt ein entscheidendes Zeichen für das Frühstadium der Arthrose.

Spätstadium
Zwischen dem “Frühstadium” und dem “Spätstadium” können viele Jahre liegen. Die Veränderungen sind also stärker als im Frühstadium, doch noch geringer als im Spätstadium.
Im Spätstadium ist der Gelenkknorpel im erkrankten Bereich nicht nur erkrankt und geschädigt, sondern sogar vollständig abgerieben und verschwunden. Hierdurch reibt der jetzt freiliegende Knochen direkt auf dem Knochen der Gegenseite. Die Knochen berühren sich direkt. Der sogenannte Gelenkspalt ist deshalb verschwunden.

Auch der Knochen hat sich gegenüber dem Frühstadium verändert: Er ist wesentlich dichter und härter. An den Rändern der Gelenke sind große knöcherne Zacken entstanden. Diese knöchernen Ausziehungen (”Osteophyten”) führen zu einer Verbreiterung des Gelenks. Der Betroffene stellt fest, dass seine Gelenke größer und aufgetrieben sind. Diese Knochenzacken können sich bei bestimmten Bewegungen auch berühren und weitere Schmerzen auslösen.

Artikel auf facebook

Quelle: arthrose.de

Admin - 10:34:22 @ Allgemein

 

 

E-Mail
Anruf